Meine Top 5 Aufgaben als Webanalyst

Cornelia ist seit 2015 bei uns im Team Analytics & Datamanagement. Als Webanalyst wacht sie über das Tracking im Onlineshop und versorgt das ganze Breuninger Digital-Team mit Daten rund um unsere Frontend-Systeme. Ihre wichtigsten Aufgabenbereiche stellt sie in ihrer Top 5 Hitlist vor.

5.Platz: Monitoring

Als Analyst beginne ich jeden Tag mit ein wenig Zahlenlektüre und schaue auch untertags regelmäßig in die Live-Daten. Dadurch bin ich immer auf dem Laufenden, was in unserem Onlineshop gerade vor sich geht und tausche mich mit Category Merchandising, Online Marketing, Produktmanagement und den DevOps über laufende Aktionen, neue Features und deren KPI und Micro-Conversions aus.
4. Platz: Reporting

Das Zusammenstellen von Daten mit oder ohne anschauliche Aufbereitung ist zwar nicht gerade Rocket Science, gehört aber einfach auch zum Dasein eines Analysten dazu. Denn zur Steuerung des operativen Geschäfts benötigen unsere Kollegen und unser Management regelmäßig Informationen über die aktuellen Entwicklungen. Neben dem Erstellen der Berichte beschäftigen wir uns intensiv mit den Daten selbst. So können wir frühzeitig Trends und Veränderungen erkennen und unsere Kollegen gleich auf das Wichtigste hinweisen.

3. Platz: Tracking

Die Grundlage für beinahe alles in der Webanalyse ist ein gutes und funktionierendes Tracking. Deshalb ist eine meiner wichtigsten Aufgaben, die fachlichen Fragestellungen in technische Anforderungen zu übersetzen und zusammen mit dem jeweiligen Produktmanager umzusetzen. Da die Basics natürlich längst implementiert sind, geht es im Wesentlichen um Weiterentwicklungen und Ergänzungen, damit wir besser verstehen, wie sich unsere Besucherinnen in unserem Webshop zurechtfinden. Wenn wir z. B. ein neues Feature entwickeln, wollen wir ja auch wissen, ob und wie gut es funktioniert und wo vielleicht noch Optimierungen vorgenommen werden sollten.

2. Platz: A/B-Testing

A/B-Testing ist eine tolle Spielwiese für alle Neugierigen. In allen Bereichen entstehen jeden Tag so viele Ideen, was wir im Onlineshop neu/besser/anders machen könnten. Um herauszufinden, ob diese Ideen auch bei unseren Kunden ankommen, probieren wir sie über das A/B-Testing einfach aus. Mein Part bei diesen Projekten sind dann im Wesentlichen die Services drum herum: Festzustellen, was genau Ziel und Inhalt eines Tests ist und wie wir die Wirkung eindeutig messen können. Dann schätzen wir Potenzial und Komplexität des Setups ein und lassen den Test von den Kollegen aus der Technik umsetzen. Der spannendste Teil ist natürlich während des laufenden Tests zu beobachten, wie unsere Onlineshop Besucher reagieren. Nach Abschluss eines Tests bereite ich alle Ergebnisse und Nebeneffekte des Tests auf, und liefere damit die Entscheidungsgrundlage, ob das getestete Feature endgültig in den Shop eingebaut wird oder nicht.

1. Platz: Analytics eben

Den überwiegenden Teil des Tages beschäftige ich mich natürlich mit Analysen aller Art. Manchmal sind es ganz kleine Anfragen von Kollegen, etwa wie oft ein bestimmtes Feature im Shop genutzt wird oder wie viele Besucher eine bestimmte Information aufrufen. Meistens sind die Fragestellungen aber grundsätzlicher und nicht mit ein paar Klicks im Trackingtool zu beantworten. Da geht es beispielsweise um Wirtschaftlichkeitsrechnungen, Trendentwicklungen oder ausführliche Kampagnenauswertungen. Umso interessanter und spannender ist die Erarbeitung der Lösung. Angefangen schon bei der Erhebung und Berechnung der richtigen Kennzahlen und der Bildung sinnvoller Segmente. Das Herzstück ist dann die intensive Auseinandersetzung mit den Daten. Aber auch die Ergebnispräsentation ist ein wichtiger Teil jeder Analyse. Also aus der Menge der Daten das Relevante anschaulich aufzubereiten, zusammenzufassen und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Alles in allem ist die Webanalyse ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Aufgabenfeld, das Einblick in alle Aspekte unseres E-Commerce und Multichannel Geschäfts gewährt. Durch die vielfältigen Themen und nicht zuletzt auch die dazugehörigen „Auftraggeber“ der Analysen bin ich laufend im Austausch mit den netten Kollegen aus allen einzelnen Teams im Digitalbereich.