Ein Tag mit Senior Stylist Maria

Auf die Plätze, fertig, los! Als Senior Stylist taucht Maria jeden Tag ab in unzählige neue Favorites. Sie zu inszenieren, ist ein kreativer Job, bei dem sie ihre Leidenschaft für Mode ausleben kann. Ziel ist es, die Ware, die im Online-Shop später zum Verkauf angeboten wird, für den Kunden möglichst attraktiv zu präsentieren.

Die Option „Shop-the-Look“ zeigt dem Kunden fertige Outfits als Inspiration. Aufhänger ist ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Marke, zum Beispiel Business- oder Casual-Looks.  So weiß der Kunde auf einen Blick, was gut zusammen aussieht, und kann sich komplett neu einkleiden. Mit nur einem Klick!

Im sogenannten Pre-Styling ist Senior-Stylist Maria dafür verantwortlich, jedes Einzelstück zu einem Teamplayer zu machen, das im Outfit mit abgestimmten Kombiteilen überzeugt. Sie bereitet bis zu neun Modelshootings am Tag vor und unterstützt ihre Kollegen bei der Umsetzung. Hier zeigt sie uns einen kleinen Einblick in ihren Arbeitsalltag.


Ein spannender Arbeitstag beginnt…

Mein Tag startet im Fotostudio, wo an neun Fotostationen die Model-Aufnahmen für den Online-Shop gemacht werden. Meine Aufgabe als Senior Stylist ist es, die Ware für den Tag trendgerecht zusammenzustellen. Los geht’s in der Pre-Production, wo die neue Ware aus dem Lager jeden Tag für das Fotografieren aufbereitet wird. Dort erfahre ich, wie viel Ware kommt und erhalte eine vollbesetzte Stange mit lauter exklusiven „Must-haves“, die gestylt werden wollen.

Was kann miteinander kombiniert werden, wo muss ich noch etwas ergänzen? Und welche Marken passen zusammen? Beim Zusammenstellen der Looks gibt es vieles zu beachten.  Reichen die Teile auf der Stange nicht aus, bediene ich mich in unserem Fundus. Dort haben wir aktuelle Ware, die mir hilft, einen Look komplett zu machen. Ich orientiere mich beim Stylen an den aktuellen Trends und Marken, kann aber trotzdem richtig kreativ sein. Damit das Ergebnis dann auch der Stil-Philosophie von Breuninger entspricht, treffen wir uns im Team einmal in der Woche mit den Einkäufern und besprechen neue Trends und Styling-Regeln. So bleiben die unterschiedlichen Abteilungen immer auf dem Laufenden über die Arbeit der anderen.


Von der Stange ans Model

Nachdem ich die Stange mit den gestylten Looks vorbereitet habe, schreibe ich einen sogenannten „Pre-Styling-Zettel“ für meine Kollegen. Darauf notiere ich, wie die Ware inszeniert werden soll, zum Beispiel, welche Schuhe zum Outfit passen, ob eine Bluse in den Bund gesteckt wird oder nicht… So komplettiere ich die einzelnen Artikel zu einem trendgerechten Look.

Im Laufe des Tages unterstütze ich die Stylisten am Set, gebe Tipps, wie man zum Beispiel das Posing outfitgerecht gestalten oder das Kleidungsstück verändert werden kann, damit es besser wirkt. Schon ein geschoppter Ärmel oder eine gekrempelte Hose kann einem Outfit mehr Aussagekraft verleihen. Gegen Mittag wird festgelegt, wie viele Models für den nächsten Tag gebucht werden müssen. Dabei stimme ich mich eng mit der Pre-Production und der Team-Assistenz ab.


Vorbereitungen für den nächsten Tag

Damit am nächsten Tag die Stylisten wieder loslegen können, verteile ich die Ware am Abend auf die verschiedenen Models und Stationen. Habe ich eine Stange mit vielen Sportsachen, teile ich sie dem athletisch aussehenden Model zu – so überzeugt das Ergebnis am meisten. Meine Motivation ist es jeden Tag aufs Neue mit meinem Gespür für Trends neue Looks zu kreieren und dabei vielleicht auch ein schwierigeres Teil gut aussehen zu lassen. Ich versuche, immer wieder über mich selbst hinauszuwachsen, denn was als stylish gilt, verändert sich jeden Tag. Es fühlt sich manchmal an wie ein Puzzle, bei dem ich anfangs nicht weiß, was am Ende herauskommt. J

2018-02-06T14:22:37+00:00